Rehahaus Effingerhort



Über uns

Das Rehahaus liegt hoch über dem Aaretal und ist das Haus mit der ältesten Tradition im Bereich der stationären Suchtkrankenhilfe. Julia von Effinger eröffnete den zum Schloss Wildegg gehörenden Landwirtschaftsbetrieb 1914 als «Trinkerheilanstalt». 1996 bis 2007 wurde das Anwesen komplett saniert und mit zweckmässigen Neubauten ergänzt.

Heute ist das Rehahaus mit seinem niederschwelligen Behandlungskonzept eine führende Institution im Kanton. Zurzeit werden 32 Personen beiderlei Geschlechts behandelt. Unsere Therapie gibt ihnen die Möglichkeit, sich mit ihrem Suchtverhalten und -erleben, ihrer Krankheitseinsicht sowie der Motivation für ein abstinentes Leben auseinanderzusetzen.

Der stationäre Aufenthalt dauert mindestens neun Monate und gliedert sich in die Abklärungs- und Motivationsphase (Einstiegsphase, 3 Monate), Phase A (Rehaphase, bis 6 Monate) oder Phase B (Langzeitphase, bis 3 Jahre). Das Rehahaus ist eine anerkannte Institution und untersteht dem Präventions- und Sozialhilfegesetz.